Leistungen

Als zertifizierte Manualtherapeutin untersuche und behandle ich Funktionsstörungen des Bewegungsapparates mit speziellen Handgriff- und Mobilisationstechniken, durch die ich Schmerzen lindere und Bewegungsstörungen beseitige.
Ziel des Behandlungskonzeptes ist die Wiederherstellung des Zusammenspieles zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven. 

Aus einer unfassenden, ganzheitlich orientierten Untersuchung bilde ich zunächst Hypothesen über die Ursache der Störung und die betroffenen Strukturen (z. B. Gelenk, Muskel, Nerv). Diese Hypothesen bilden die Grundlage für meine Behandlung. Durch Wiederbefundungen nach den Behandlungen überprüfe ich den Status des Therapieerfolges permanent und passe meine Behandlungstechniken individuell an.
Ich folge dabei den Prinzipien des Clinical Reasoning, durch die ich meine Untersuchungsmethoden differenziere und meine Entscheidungsprozesse optimiere.

Anwendung
z.B. bei Sport-, Auto- und Arbeitsunfällen, Arthrose, Bandscheibenschäden, blockierten Gelenken und eingeklemmten Nerven, Cranio-Cervikal-Syndrom / Zervikalsyndrom.

Symptome bei typischen CMD-Beschwerden

In der manuellen Kiefergelenktherapie untersuche und behandle ich das gesamte Kausystem inklusive Schädelknochen und Hirnnerven. In ganzheitlicher Betrachtungsweise ist es hier natürlich notwendig, den Körper in seiner Gesamtstatik zu berücksichtigen und entsprechend mit zu behandeln.

Weitere Informationen zu CMD finden Sie unter https://www.gzfa.de/

Anwendung
z.B. bei Beschwerden im Kiefergelenk – Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD), Kopf-, Hals-, Gesichtsschmerzen und Lähmungen der Gesichtsnerven – orofascialen und craniocervikalen Störungen, Schwindel, Tinnitus, als Ergänzung zu einer kieferorthopädischen Behandlung.

In der Medizinischen Trainingstherapie liegt der Schwerpunkt auf der Verbesserung oder Aufrechterhaltung der Funktionsqualitäten, der Koordination, Muskelausdauer und Muskelkraft.
Hierzu erstellen wir gemeinsam und unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Bedürfnisse und täglichen Belastungen einen persönlichen, ganzheitlich ausgerichteten Trainingsplan, bestehend aus gezielten und aufeinander abgestimmten Trainingsprogrammen.

Anwendung
z.B. zur Beseitigung von Funktionsstörungen und Verbessung von Strukturen

Die allgemeine Krankengymnastik richtet sich auf die Harmonisierung der Bewegungen und Körperfunktionen. Ihr Ziel ist es, körpereigene Reaktionen zu steigern und somit körpereigene Heilungs- und Entwicklungsprozesse zu verstärken.
In meiner Behandlung lege ich besonderen Wert darauf, die Körperfunktionen nicht isoliert, sondern stets im Gesamtzusammenhang zu betrachten und meine Behandlung ganzheitlich anzulegen.

Anwendung
z.B. bei Fehlentwicklungen, Erkrankungen, Verletzungen und Verletzungsfolgen, Funktionsstörungen der Haltungs- und Bewegungsorgane sowie innerer Organe und zur Behandlung des Nervensystems mit mobilisierenden und stabilisierenden Übungen und Techniken.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine komplexe Lymphtherapie und dient vor allem als Entstauungstherapie von Ödemen und ödematösen Körperregionen. Besonders häufig ist eine manuelle Lymphdrainage auch nach einer Tumorbehandlung bzw. Lymphknotenentfernung sinnvoll.

Anwendung
z.B. zur Entstauung des Gewebes nach Operationen, Verbrennungen, Traumata, Lipödem.

Myotherapie ist eine spezielle Form der manuellen Therapie, die darauf ausgerichtet ist, Verspannungen in der Muskulatur zu lösen und so die Harmonie zwischen den verschiedenen Muskelketten wiederherzustellen.
Dabei nutzen wir bestimmte Atemtechniken und die spezifischen Positionierung verschiedener Gliedmaßen, um die Verspannungen aufzuheben.

Anwendung
Bei allen Formen von Verspannungen und Spannungsschmerzen

Kinesiologisches Tape (oder Physio-Tape) ist ein elastisches, selbstklebendes therapeutusches Band (“Tape”) aus textilem Material. Ich bringe dieses Tape mit einer speziellen Technik auf die Haut auf und kann dadurch die Muskelaktivität, -spannung und -funktion verbessern und Gelenkfunktionen unterstützen. Außerdem ist es in vielen Fällen dazu geeinget, Schmerzen zu reduzieren und geschädigtes Gewebe zu entlasten.

Anwendung
je nach Ursache z.B. bei Rückenschmerzen (HWS-Syndrom, Ischialgie), Muskelverletzungen und -beschwerden (Zerrungen, Faserrisse, Atrophien), Schulter-, Gelenk- und Sehnenbeschwerden, Überbelastungen an Muskeln, Bändern und Sehnen, Haltungsschwächen und Fehlhaltungen, Faszienbeschwerden

Bei der Wärmetherapie wird die zu behandelnde Körperregion gezielt erwärmt, sodass dort der Stoffwechsel angeregt wird. So wird der Transport von Sauerstoff, Nährstoffen, Antikörpern und gleichzeitig der Abstrom von Zerfallsprodukten des Stoffwechsels mobilisiert bzw. beschleunigt.
Andererseits lindert langandauernde Wärme Schmerzen und entspannt die Muskeln. Die Dehnfähigkeit des Gewebes wird verbessert und auch die Regenerationsfähigkeit des Körpers gesteigert.

Anwendung
z.B. bei Arthrosen (Hand- und Fingergelenke, Kniegelenk, Hüftgelenk), Wirbelsäulen-Syndromen, muskulären Verspannungen, chronischen Gelenkentzündungen bzw. Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates im chronischen Stadium.

Bei Kälte sinkt der Flüssigkeitsaustritt aus Blut- und Lymphgefäßen, die Gefäße verengen sich und die Haut wird weniger stark durchblutet. Die Reflexe des Nervensystems werden herabgesetzt und so nimmt auch die Schmerzempfindung unter der Haut ab, beispielsweise in den Gelenken und Muskeln.
Kurzzeitige Kältereize (max. 5 min) regen die Muskelaktivität an und die Muskelspannung steigt. Lang andauernde Kältereize (> 5 min) dagegen senken die Muskelaktivität; die Muskelspannung nimmt ab und Verkrampfungen werden aufgelockert.

Anwendung
z.B. bei akuten Sportverletzungen, verschleißbedingten Gelenks- und Wirbelsäulenerkrankungen, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Der Beckenboden ist der Verbund aus Bindegewebe und Muskeln, der den Bauchraum und die Beckenorgane von unten abschließt.
Ein gesunder Beckenboden gibt den Bauch- und Beckenorganen Halt, unterstützt die Schließmuskulatur von Harnröhre und After und hält dem hohen Druck stand, der z. B. beim Niesen, Husten, Lachen und bei körperlicher Anstrengung entsteht.
In gezielten Übungen lernen Sie, Ihren Beckenboden wahrzunehmen, bewusst zu aktivieren und zu kräftigen. Diese können Sie auch gut in den Alltag und in Ihre sportliche Aktivitäten integrieren.

Anwendung
z.B. bei Blasenschwäche, Darmschwäche, Haltungsschwächen, vor und nach der Geburt, Bindegewebsschwäche durch hormonelle Veränderungen in den Wechseljahren, Gebärmutterabsenkung, nach Operationen im Beckenbereich.

(Myofasziale) Triggerpunkte sind Muskelverhärtungen, die druckempfindlich sind und von denen Schmerzen ausgehen können. Sie entstehen meist dann, wenn Muskeln verkürzt sind oder dauerhaft fehlbeansprucht werden.
Durch gezielte Therapie grenze ich die Triggerpunkte ein und reduziere systematisch und effektiv die permanente Kontraktion der Muskelfasern. Darüber hinaus dient ein umfassender, ganzheitlich orientierter Befund dazu, die Ursachen zu bestimmen und der erneuten Bildung schmerzhafter Triggerpunkte vorzubeugen, z.B. durch Verbesserung der Körperhaltung oder des muskulären Trainingszustands.

Anwendung
z.B. bei Spannungsschmerzen im Nacken und Hinterkopf/Schläfenbereich, Epicondylitis (“Tennisarm”), Leistenschmerzen, chronischen Zerrungen sowie Knie- und Achillessehnenschmerzen.

In der therapeutischen Faszien- / Bindegewebsbehandlung, manchmal Faszientraining oder Myofascial Release genannt, werden Verhärtungen im kollagenen Bindegewebe (den sogenannten Faszien) z.B. durch Druckstimulation gelöst.
In diesem Gewebe, das die Muskulatur umschließt und unterstützt, kann es zu Verhärtungen und Verklebungen kommen, woraus Unbeweglichkeit und Schmerzen resultieren.
Mit verschiedenen Techniken und Hilfsmitteln lockern wir das verhärtete Bindegewebe bis in seine tiefen Schichten (Tiefengewebe) und bringen es so in seinen ursprüngichen Zustand zurück.
Außerdem kann mit Hilfe der Faszien- / Bindegewebsbehandlung Einfluss auf die Muskelaktivität genommen werden, sodass sie auch zur Unterstützung im Sport bzw. Muskeltraining eingesetzt werden kann.

Anwendung
z.B. bei Beschwerden der Muskulatur und des Bewegungsapparates, bei Verspannungen, Verhärtungen oder lokalen Schmerzen im Gewebe, bei fehlerhaften Haltungen oder Bewegungsmustern, bei Gelenkproblemen,
als therapiebegleitende Behandlung, Präventionsmaßnahme oder unterstützende Behandlung im Sport, vor oder nach dem Muskeltraining.

Im Personal Training betreue ich Sie hinsichtlich Ihres körperlichen und mentalen (Fitness-) Zustands. Dabei ist es besonders wichtig, Körper und Geist als Einheit und in ständiger Wechselwirkung zu verstehen.
Nach einer umfassenden Bestandsaufnahme erstellen wir gemeinsam einen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmten Trainingsplan. Während des Trainings, gebe ich Ihnen Hilfestellung und achte auf korrekte Bewegungsabläufe. Auch in Fragen der passenden Ernährung berate ich Sie gern.
Neben Einzeltraining biete ich auch Personal Training für Partner und Kleingruppen an (z. B. für die Mitarbeiter eines Unternehmens).

Anwendung
z.B. bei speziellen Trainingsbedürfnissen (z.B. Kinder, Senioren, Menschen mit besonderen Beschwerden oder Erkrankungen), zur zeitlichen Trainingsoptimierung, bei dem Bedürfnis nach individueller Betreuung, Firmenfitness.

Natürlich behandle ich Sie auch gerne bei Ihnen zu Hause oder begleite Sie bei Ihrem Training.
Sprechen Sie mich einfach an!

Sie suchen physiotherapeutische Unterstützung für Ihren Sportverein, Ihr Unternehmen, Ihr Kollegium?
Gerne stelle ich Ihnen ein individuell auf die Bedürfnisse Ihrer Gruppe abgestimmtes Behandlungs- und Trainingsprogramm zusammen und begleite Sie bei Bedarf auch längerfristig.
Sprechen Sie mich einfach an!